Marion Weigt


Kunst macht sichtbar. – Dieser Gedanke steht hinter meinem Schaffen.

Unsichtbares sichtbar zu machen. Vergessenes aus der Phantasie hervorzubringen

und in eine Welt einzutauchen, wie sie nur die Kunst hervorbringen kann.

(Heinz Rupp)

 

Malen, kreARTiv sein, ist mein lebenslanges Hobby, es gab keine Zeit in der ich nicht mit Farben experimentierte und so mein inneres Gleichgewicht immer wieder gewann. Ich lasse mich gern vom Moment und der Freude am Spiel mit den Farben tragen. Für mich ist malen ein sinnliches, freudiges Erlebnis mit dem ich meinem aktuellen Seelenzustand Ausdruck verleihen kann.

 

In der von mir angebotenen kreARTiven Therapie geht es nicht darum Kunstwerke zu erschaffen, sondern einen Zugang zu seiner inneren Welt zu bekommen. Das Bild wird zum Spiegel der Seele. Von Vorteil ist es, dass der Ausdruck von inneren Zuständen zunächst ohne Worte auskommt.

 

Wichtige Ziele sind das kreative aktive Ausprobieren, sich zu trauen, um sich dabei selbst besser kennenzulernen. Die Werke werden nicht bewertet. Sie lernen sich frei von Konventionen und ohne Angst vor Fehlern auszudrücken. Schon allein die Möglichkeit, sich in Farbe und Form ausdrücken, kann als Entlastung erlebt werden. Die entstandenen Bilder zeigen nicht nur Probleme, sondern auch Lösungen. Diese werden dann im therapeutischen Gespräch heraus gearbeitet. Der Prozess wird kognitiv-verhaltenstherapeutisch begleitet.

 

Ich besuchte unzählige Kurse zum Thema und konnte während meiner Tätigkeit in der Reha-Klinik den Kunsttherapeutinnen über die Schulter schauen und bei Projekten gemeinsam mit den Patienten der Klinik mitwirken.